Home » Checklisten » Checkliste USA Reise

Checkliste USA Reise

Checkliste USA ReiseDie meisten von uns reisen nicht spontan in die USA. Flüge sind günstiger, wenn man sie mit Vorlauf bucht, Hotels manchmal auch. Es gibt bei einer USA Reise auch einige Dinge, die unbedingt vorab erledigt sein müssen, ansonsten ist eine Einreise gar nicht möglich. Hier findet ihr eine Auflistung der Unterlagen, die ihr für einen USA Urlaub benötigt, der nicht länger als 90 Tage dauert sowie Dinge, die ihr in den USA braucht. Unsere Checkliste USA Reise ist keine Packliste sondern soll euch an die wichtigen Unterlagen/Dinge erinnern:

Checkliste USA Reise

Reisepass: Bei Urlaubsreisen, die nicht länger als 90 Tage dauern, reicht der Reisepass. Er muss für die Dauer des Aufenthaltes gültig sein.

Hinweis: Bei der Einreise werden eure Fingerabdrücke genommen und ihr werdet fotografiert.

ESTA: Bei Reisen bis 90 Tagen ist zwar kein Visum nötig, eine Genehmigung braucht ihr trotzdem – VORHER, spätestens 72 Stunden vor Abflug. Das ganze heißt Elektronisches System zur Anreisegenehmigung (Electronic System for Travel Authorization – ESTA) und kann online beantragt werden.

  • Die  Webseite findet ihr hier...
  • Das ganze kostet z. Zt. 14 Euro,
  • Ihr braucht euren Reisepass und eure Kreditkarte
  • Auch Kinder brauchen eine ESTA-Reisegenehmigung
  • Oft kommt ihr die Genehmigung sofort, manchmal dauert es 1 oder 2 Tage (vermutlich nach dem Zufallsprinzip)
  • Die ESTA-Reisegenehmigung ist für 2 Jahre gültig, unabhängig von der Anzahl der Einreisen

Hinweis: Wenn ihr nach ESTA googelt, werdet ihr eine ganze Reihe von Webseiten finden, die einen Online-ESTA-Antrag ermöglichen. Viele dieser Drittanbieter nehmen eine Bearbeitungsgebühr, die auch schon mal 50 Euro betragen kann. Also aufpassen und am besten bei https://esta.cbp.dhs.gov/esta/ beantragen.

Auslandskrankenversicherung USA: Nicht vergessen und unbedingt abschließen – eine Auslandskrankenversicherung, die die USA mit einschließt. In den USA sind die Kosten für einen Krankenhausaufenthalt unglaublich hoch. Viele Versicherungen verlangen daher für die Versicherung, die in den USA gelten soll, mehr Geld. Wer eine Jahresauslandskrankeversicherung schon abgeschlossen hat sollte mit seiner Versicherung klären, ob diese auch für die USA gültig ist.

Kreditkarte: Ohne Kreditkarte geht eigentlich gar nichts in den USA. Ob Hotelbuchung, Mietwagen – eine Kreditkarte wird vorausgesetzt. Ihr solltet unbedingt vorab eurer Kartenlimit checken und ggf für die Zeit der USA Reise erhöhen lassen.

EC-Karte: Leider ist es nicht mehr möglich, mit jeder EC-Karte in den USA Bargeld abzuheben. Ist es eine Maestro-Karte, geht das an den meisten Geldautomaten (ATM) mit eurer Geheimzahl. Bei einer V Pay EC-Karte geht das in den USA nicht! Wenn eure Bank auf V Pay umgestellt hat, könnt ihr damit nicht in den USA bezahlen, Geld abheben etc.! Für Bargeld dann die Kreditkarte nutzen (Kennt ihr noch die Geheimnummer der Kreditkarte) und hohe Gebühren in Kauf nehmen. Hier der Hinweis der Postbank dazu

Bargeld: Nicht alles lässt sich in den USA mit Kreditkarte bezahlen. Wer im heißen Washington oder Los Angeles unterwegs ist, möchte vielleicht zwischendurch eine Flasche Wasser bei einem der zahlreichen Straßenhändler kaufen oder ein Eis. Daher ist es – trotz der Gebühren – ratsam, vorab einige Dollars und – wer nicht mit EC-Karte (V Pay) Geld abheben kann – die guten, alten Reiseschecks (Traveler Cheques) mitzunehmen. Die können dann bei den meisten Banken – zumindest in den touristisch erschlossenen Gebieten – in Bargeld verwandelt werden.

USA Reiseadapter: Die Stecker unserer Elektrogeräte passen nicht in eine USA-Steckdose. Daher braucht ihr einen USA Reiseadapter. Außerdem beträgt die Stromspannung in den USA nur 110 Volt (bei uns sind es 230 Volt). Wer also plant, seinen Fön mitzunehmen, sollte 1. prüfen, ob der auch auf 110 Volt ausgelegt ist (steht auf dem Gerät) und darf sich 2. nicht wundern, dass dieser nur leise vor sich hinsummt.

Hinweis: Da jeder Reisende schätzungsweise vier, fünf oder mehr Aufladekabel mit sich führt, ist es empfehlenswert, eine Mehrfachsteckdose einzupacken. So können über Nacht das Smartphone, die Kamera, das Tablet und der Rasierapparat aufgeladen werden.

Führerschein: Wer in den USA ein Auto mieten will, braucht einen Führerschein. Ist der deutsche Führerschein mindestens noch ein Jahr gültig, reicht dieser – in den meisten US-Bundesstaaten. Einige Staaten verlangen jedoch zusätzlich auch einen internationalen Führerschein. In bekannten Foren und auf anderen Reisewebseiten findet man oft: “Ist empfohlen”. Ich selber brauchte bei der Autoanmietung in New York (bei Hertz) keinen internationalen Führerschein.

Ich habe mal geschaut, was die Autovermietungen dazu sagen:

  • Alamo sagt: internationaler Führerschein ist keine Pflicht.
  • Sixt sagt: internationaler Führerschein ist nur notwendig, wenn nationaler Führerschein nicht in lateinischer Schrift ausgefüllt ist.
  • Hertz sagt: internationaler Führerschein wird zusätzlich empfohlen.

Informationen über die Führerscheinregelungen der einzelnen US-Bundesstaaten sind auf den Webseiten des jeweiligen Departments of Transportation verfügbar. Hier eine Übersicht

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Fehlt etwas auf unserer Checkliste USA Reise? Schreibt uns.

Hier die Checkliste USA Reise als Übersicht (klicke auf die Grafik, um sie zu vergrößern):

Checkliste USA Reise

Grafik erstellt mit http://www.easel.ly/

 

Das könnte dich auch interessieren: New York Reisetipps

Post Tagged with

2 Responses so far.

  1. Jochen sagt:

    Danke für die Hinweise, das mit der V Pay EC Karte wusste ich gar nicht!!

    • Holly Urlaubslust sagt:

      Ja, das ist leider so, ich finde das total ärgerlich, denn schneller kommt man nicht an Bargeld, als mit der EC-Karte