Home » Allgemein » Deutschland im Urlaub – wie wir verreisen

Deutschland im Urlaub – wie wir verreisen

Palmen MeerDass wir Deutschen nicht nur Fußball- sondern auch Urlaubsweltmeister sind, wird gerne erwähnt und da sind wir auch ein wenig stolz drauf. Bei durchschnittlich 30 Tagen Urlaub im Jahr haben wir auch wirklich viel Zeit zu verreisen und fremde Länder zu entdecken. Aber geht es wirklich immer ins Ausland? Wie verbringen wir eigentlich unseren Urlaub? Wo sind wir am liebsten – in den Bergen oder am Strand? Welche Absicherungen sind uns wichtig? Wie hoch sind unsere Reisebudgets?

Die Versicherung Europ Assistance ist diesen Fragen zum 15. mal nachgegangen und hat das Urlaubsbarometer 2015 erstellt. Befragt wurden rund 3.500 Deutsche.

Wann und Wo? 62 % der Bundesbürger verreisen am liebsten im Sommer und dann zieht es uns an den Strand (66%). Die Berge liegen weit abgeschlagen auf den 2. Platz mit 25 %, gefolgt vom Land (21%) und der Stad (15%).

Wie? Wie soll unser Urlaub sein? Vollgepackt mit Action, aktiv sein und Sport treiben? Eher nicht. 66% der Befragten wollen im Urlaub die Seele baumeln lassen und sich entspannen.

Wo und wann buchen wir? Wir lieben langfristige Planungen, 79% bevorzugen eine lange Vorlaufzeit, für Spontanität und Last Minute können sich nur 20% der Befragten begeistern. Rund 59% der Reisen werden mittlerweile online gebucht.

Diese und weitere Fakten des Urlaubsbarometers findet ihr hier:

Deutschland im Urlaub - Urlaubsbarometer 2015

Die gesamte Studie ist zu finden auf europ-assistance.de.

Das könnte dich auch interessieren: Checkliste USA-Reise oder Reisen mit Kindern

 

Bilderquelle: Palmen oben – urlaubslust.net; Infografik: Europ Assistance

 

 

Post Tagged with

One Response so far.

  1. Esther H. sagt:

    Unser Sommerurlaub geht immer an den Strand. Ich kann mir keinen anderen Urlaub vorstellen. Aber mittlerweile liege ich nur noch am Vormittag in der Sonne und mache am Nachmittag Kulturprogramm. Ein Arztbesuch im Urlaub ist fast jedesmal fällig. Letztesmal hatte ich eine fiese Schulterprellung. Ich war froh, dass ich ein Auslandskrankenversicherung im Gepäck hatte, die im Nachgang Röntgen und Arztkosten übernommen hat.